Evelyns Sünde 11

Evelyn zog sich die Schuhe aus und schaute etwas skeptisch auf die leere Sitzfläche der Couch, als sie das Wohnzimmer betrat und auf ihre goldfarbene Armbanduhr sah. Sie machte ein leichtes >>Hmm..<< nuschelte flüsternd vor sich hin >>noch nicht da, wo bleibt der denn<<. Richard war um 21 Uhr immer noch nicht zuhause. Sie ging zurück in den Flur, um das Schlafzimmer aufzusuchen. Sie legte sich ihr schwarzes Kostüm ab. Dabei reflektierte sie den Tag, dachte an die Patienten, die zunehmende Bürokratie und ärgerte sich jeden Tag mehr wie oft sie zu Tabletten gegriffen hat, statt den Patienten eine neue Therapie mit den richtigen Nahrungsmitteln in Kombination mit Arzneimitteln zu verschreiben. Sie ist Ärztin und hatte zuletzt eine Fortbildung zur Ernährungsmedizinerin absolviert. Selbst die Ernährung umgestellt war sie überrascht über den Effekt und überzeugt, dass tierische Bestandteile nichts im Körper eines Menschen verloren hätten, dass ihr Mann zur selben Zeit aber ganz anders sah, der sich ein saftig gegrilltes Steak servieren ließ, als abendliche Mahlzeit mit Aussicht auf einen längeren arbeitsintensiven Abend.

Dabei hatte sie sich auf ein gemütliches Abendessen zu Zweit eingestellt. Ihr Magen brummte wie der Kühlschrank in der Küche. Sie musste lachen. Es ist bereits der dritte Kühlschrank nach den vielen Wohnungswechseln innerhalb der letzten zwei Jahre. Ihr erster trommelte, der zweite rüttelte und der neue brummte. Richard und Evelyn hatten einen schuldigen gefunden für den stets leeren Kühlschrank. Er aß die frische Ware. Nicht sie und er vergaßen den Einkauf sondern der Kühlschrank war schuld.

Ihr Schlafzimmerfenster hellte auf, als ein Foto von Vincents Steak auftauchte mit der Nachricht, dass er ein Artikel über einen Unfall am Leuchtturm berichten müsse. Den Leuchtturm interessierte niemanden weit und breit. Der einzige Grund warum darüber ab und an berichtet wurde ist sein Alleinstellungsmerkmal des hohen Alters. Er war der Älteste Fluss auf und abwärts. Wenn Richard ein Essen in ihrem Privat Chat postete, stand Richard unnötig unter Druck und kam meist erst nach Mitternacht nach Hause. Sie vergaß für einen Moment die gesunde Ernährung und bestellte sich eine Pizza. Kleine Sünden seien erlaubt dachte Sie. Besonders nach ihrem längeren Lauf bei Temperaturen unter Null wollte sie sich sich belohnen und das Foto hatte die Entscheidung Paprikasticks schneiden und Salat waschen abgenommen. Sie schaltete ihren Lieblingssender ein, wartete nun auf ihren Mann und ihre heiß geliebte Pizza. Sie freute sich morgen endlich ihre Kinder bei den Schwiegereltern abholen zu können. Sie genossen die restlichen Ferien bei ihren Großeltern.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s