Die Pille 16

Die spitzen Lederschuhe geputzt spiegelte sich der Straßenfrost in der Politur des Leders. Mason`s Müdigkeit ließ keine Zweifel, dass Juan Chico mit ihm in der angespitzten Lage ein leichtes Spiel haben würde. Es hatte sich herumgesprochen, dass Masons Hund fast ein Opfer eines Anschlags wurde. Die merkwürdigen Flunderkisten in der East Street empfanden auch die kleinen Banden eher als eine Provokation der kriminellen Szene. Sie fühlten sich in ihrer Würde mit verletzt. Sie empfanden die Gaben des Unbekannten eher als eine Parodie über ihre Existenz. Juan Chico witterte daher bei entsprechender Beteiligung einen ertragreichen Deal, den er sich nicht entgehen lassen wollte. Mason Whales dagegen suchte zwei dreckige Hände, die er zugleich schmieren könne. Keine gute Ausgangslage. „Bei Chico“, so hieß die Bar, die drei Häuser weiter hinter der Polizeistation auf auf der linken schräg gegenüber der Whales Häuser und nur einen Hahnenschritt vom Hotel entfernt war, trafen sich Dealer, Anwohner und die Jugend der umliegenden Straßen um bei einem einfachen Pils, Skatspielen oder im Rauch des Kegellichtnebels ihren Alltag vergaßen. Als Mason die Tür betrat, trat mit ihm die Stille ein, als habe ein Geist im Nebelgeschwader des Rauchs um Ruhe gebeten. Manche blieben, manche verließen Chicos Bar. Juan dagegen bat alle heraus.

>>Juan wozu der Aufstand?<<, fragte Mason, der seine Hände öffnete, die Handinnenflächen preisgab und auseinanderzog in einer Bewegung als täten sie es von selbst. Sein Hut dagegen stand ihm dabei so tief ins Gesicht, dass seine Augenpartien leicht verdeckt waren. Eine leichte Erhebung an seinem enger anliegenden grauen Zweireiher verriet nur zu gut seine Bereitschaft. >>Mason, immer wenn du kommst wird verhandelt oder die Bar verschandelt. Letzteres öfters denn je<< entgegnete Juan misstrauisch als ahnte er bereits letzteres, stütze die Hände auf der Spüle ließ Mason am Thresen Platz nehmen in der Hoffung, das Geld rüber schieben und weiterleben zu können. Als er seinen wöchentlichen >Drop< Mason langsam herüber schob, in der Hoffnung, dass der mutige Rest es nicht mitbekommen würde, schob Mason das Geld wieder zurück. >>Chico, vielen Dank behalte das Geld<<, Juan zog die Augenbrauen leicht zu als höre er schlecht, >ich brauche deine Hilfe von dir und den Jungs. Über Verbindungen zur Pharmaindustrie haben wir ein neues Produkt geschaffen. Eine Pille der neuen Abhängigkeit. Sie macht dich nicht High, keine verwirrenden Geisteszustände oder mehr Energie. Sie macht dich viel Produktiver, eher abhängig von deiner Arbeit, die man verrichtet. Sobald sie geschluckt wird, werden die Spiegelneuronen und andere Dinger im Kopf getrimmt. Was sie genau mit dir machen kann ich nicht sagen. Aber sie lassen die Menschen die Zeit vergessen, als wären sie in einem „Flow“ Zustand. Mitarbeiter arbeiten länger, haben mehr Kräfte und sind effizienter als es ihre Natürlichkeit verlangt. Sie bleiben täglich länger wach und je mehr Zeit sie auf der Arbeit verbringen desto heftiger wirkt die Pille, bis sie schließlich in den Unternehmen übernachten, sich nicht mehr heraustrauen geschweige denn dagegen ansprechen könnten. Ihre Arbeit wird zum Leben. Bist du dabei Juan?<< Juan schaut misstrauisch, als höre er nicht richtig. >>Und wieso ich? Was springt denn heraus bei dem Projekt und was hast du vor?<< Mason schaute über die rechte Schulter, kontrollierte das Fenster, die inzwischen leer gewordenen Sitzplätze und ließ die Rollos herunter bis er kurz aufschrie. >>Fünfzigtausend pro Pille!<<, er fasste sich kurz, knallte mit der flachen Hand auf den Tresen. >>Zwanzigtausend Vorschuss pro Pille, wenn du mit ziehst.<<                          >>Wie viel Pillen?<< >>Zwanzig werden derzeit produziert. Zehn habe ich derzeit liegen.<< Mason verheimlichte Juan den eigentlichen Verkaufspreis und ließ eine Null dabei aus. >>Und was soll ich tun?<< >>Mich bewachen, den Typen fassen der die Flunderkiste auf die Straße stellt und in der Werft bei den Wahlen helfen.<< >>Mason ganz ehrlich, was haben die Schweinswale bei dir in der Werft verloren?<< >>Ein anderes mal. Dabei?<< >>Juan nickte kurz, arbeitete am Tresen weiter während Mason seinen Tennessee Scotch im Tumbler austrank und Chicos Besuch beendete.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s