Ideen und Training 19

Er wird nie vergessen wie einst Masons Anhänger einen der geschmierten Polizisten vor der Haustür auf offener Straße angegriffen hatten, nieder prügelten und mit mehreren Schüssen qualvoll sterben ließen. Ein Anblick, der sich nicht in Worte fassen ließ. Der weiße Nebel verdeckte die schlimmsten Szenen jedoch war sich der Joker sicher, dass trotz des Fehlverhaltens der beiden Polizisten ein solcher Vorfall nicht noch einmal ereignen sollte. Er schaute auf seine Tafel, die ermittelten Verbindungen, das Netzwerk zwischen Polizei, der Whales Familie, die inzwischen sprunghaft wachsende Hotelkette „Whales“, das Foto des italienischen Präsidenten, dass er sich einrahmen ließ und nun schmunzelte wie die Mafia es in die obersten Ränge der demokratischen Politik schaffte. Nichts hatte sich geändert, nur die Technik. Er schnippte, als der Kühlschrank langsam und sachte an seinen Sessel fuhr, das Dachfenster sich öffnete und eine sanfte Stimme seine Einsamkeit am Feuer erhellte: >>Sir, was wünschen Sie zu trinken?<<, dabei leuchteten im Stimmenrhythmus die blauen LED Leuchten. Ein Luxusgegenstand den er sich trotz des huroren Preises gegönnt hatte. Ein Kühlschrank, der selbstständig zu den Lieferanteneingängen für Fridgestops fuhr und die gespeicherten Inhalte abrief und wieder nach Hause fuhr. Das Resultat: Nie wieder einkaufen gehen. >>Ein Pils bitte<< antwortete der Joker, der in den letzten Tagen zweifelte warum die Whales kaum noch auf der Straße unterwegs waren. Ihre Autos standen leer vor den Garagen als wären die Whales nicht mehr anwesend, wie vom Erdboden verschluckt. Von den Kleinkriminellen hatte er Abends auch keinen mehr gesehen. Als wäre die East Street unschuldiger denn je zuvor. >>Sir, ihre Bestellung kann nicht ausgeführt werden<< Für einen Moment hatte der Joker sein neues Leben ausgeblendet, war für einen Moment in Gedanken ein Bürger der Stadt, der sein Feierabendbier genießen wollte. >>PowerShake5000?<<, fragend erwiedernd obwohl er die schweigende Antwort bereits kannte. Kaum ausgesprochen stieg aus dem Dunst des Kühlschranks eine durchsichtige Dose mit gelblicher Flüssigkeit empor. Lecker dachte er sich, trank seine Ersatzmahlzeit vor dem Kamin bis er ins Feuer starrend an die Kneipe dachte, sich ans Restaurant zur alten Post von damals erinnerte und an die still gelegte Villa. Fast hätte er sie vergessen. Dann fielen ihm die zerfallenen Häuser zwei Felder weiter ein. Er schüttelte den Kopf, verwarf seine Ideen, dachte vielzusehr an Mason. Im eigenen Fitnessraum bei Hanteltraining, Liegestützen und seinem Heimtrainer suchte er die Ablenkung. American Rap im Hintergrund sollten ihn bis in den späten Abend trainieren lassen. Es war halb Elf, als er sich nach vier Stunden Training entspannt ins Bett legte.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s